Publications

Java Magazin, Issue 2.2017, January 2017

Single Sign On für Microservices und verteilte Anwendungen

Verteilte Anwendungen und Microservices bedürfen einer erweiterten Absicherung hinsichtlich Authentifizierung und Autorisierung als es einfache Anwendungen in der Vergangenheit getan haben.

Anwender sicher zu authentifizieren und zu autorisieren, ist gerade in Microservices-Architekturen oder verteilten Anwendungen keine leichte Aufgabe. Vor allem, weil hier ein Securityknackpunkt liegt. Das Konzept Single Sign-on soll möglichst viel Sicherheit mit möglichst viel Bequemlichkeit für die Anwender verbinden. Verschiedene Technologien versuchen, das unter einen Hut zu bekommen.


JAXenter.de, November 2016

Was ist ein API Gateway – und wofür kann ich es einsetzen?


Java Magazin, Issue 12.2016, November 2016

Darfs auch etwas weniger sein? Serverlose Microservices mit AWS Lambda

Es gibt Momente, in denen will man einfach nur Code schreiben und in der Cloud ausführen, ohne sich lange mit der Infrastruktur aufhalten zu müssen. Ereignisgesteuerte Funktionen in der Cloud ausführen – darauf ist AWS Lambda spezialisiert.


JAXenter.com, May 2016

JavaScript - the next runtime platform?


JAXenter.de, April 2016

JavaScript - die nächste Runtime Plattform?


JAXenter.de, April 2016

Isomorphe JavaScript-Webanwendungen mit Java (EE) und React.JS


JAXenter.de, January 2016

Nashorn-JavaScript mit Spock und Jasmine testen


JAXenter.de, September 2015

Java Magazin, Issue 12.15, November 2015, Page 73 ff.

Lasttests mit Gatling

Haben sich Unit-, Integrations- und Oberflächentests in der Vergangenheit doch mehr oder weniger gut durchgesetzt, fristen die Applikations-Lasttests eher ein Nischen-Dasein oder fallen meist Zeit- und damit auch Geld-Budgets zum Opfer. In vielen Unternehmen gleichen Lasttests eher Smoke-Tests mit mehreren Mitarbeitern der Fachabteilung, die schnell aber unkontrolliert und wild hin und her klicken. Diese Tests haben keine Aussagekraft, sind nicht reproduzier- und damit nicht vergleichbar. Wenn ein Performance-Engpass auftritt, weiß man nicht, wer was geklickt hat und welche Aktion den Engpass auslöste.


Java aktuell, Issue 02-2015, March 2015, Page 19 ff.

JavaScript für Java Entwickler

In den letzten zwei Jahren hat sich JavaScript wieder mehr und mehr als ernst zu nehmende Programmiersprache auch in Unternehmens- anwendungen durchgesetzt. Sei es im Frontend (Browser), wo sich dank der JavaScript-Frameworks AngularJS, Backbone, Ember etc. die Single-Page-Web-Applications mit HTML5, CSS3 und JavaScript mehr und mehr durchsetzen, oder im Backend auf dem Server, wo sich auch hierzulande „Node.js“ mit seinem Ansatz der asynchronen und nicht-blockierenden Request-Verarbeitung („Evented I/O“) langsam immer breiter macht. Zusätzlich wird die serverseitige JavaScript-Verwendung dank Nashorn – der JavaScript Engine in der JVM seit Java 8 – immer populärer.


Java Magazin, Issue 3.15, January 2015, Page 22 ff.

Nodyn - Node.js kompatibles Framework für die JVM

Nodyn ist nicht einfach nur ein Abklatsch von Node.js, sondern vereint mit dem Node-API zusätzlich auch noch Netty und Vert.x miteinander, um den größtmöglichen Vorteil für die asynchrone Netzwerk- und Request-Verarbeitung zu bieten.


JAXenter.com, December 2014

Oracle presents: Avatar 2.0 - where to next? Part 1

Oracle presents: Avatar 2.0 - where to next? Part 2

Oracle recently announced a new version of the JavaScript platform Avatar. It’s time to take a deeper look at the changes that await us.


Java aktuell, Issue 01-2015, December 2014, Page 33 ff.

Das FeatureToggle Pattern mit Togglz

Das FeatureToggle Pattern is nicht neu, aber eines der am kontroversesten diskutierten Vorgehen im Umfeld von Conitinuous Delivery. Das Thema polarisiert sehr stark und meistens findet man entweder glühende Anhänger oder strikte Gegner; eine Grauzuone scheint es nicht zu geben. Togglz ist eine Java-Implementierung, die den Einsatz von FeatureToggles im agilen Umfeld von Continuous Deployment und Delivery vereinfacht und viele Möglichkeiten der Konfiguration bietet.


Java Magazin, Issue 1.15, December 2014, Page 22 ff.

Avatar 2.0 - mehr als “nur” Node.js auf der JVM

Node.js hat in den letzten zwei Jahren enorm an Popularität gewonnen und ist mittlerweile auch in größeren Unternehmen angekommen. Immer mehr Anwender möchten Ihre Daten auch in eventgetriebenen Architekturen mit asynchronen und nicht blockierenden IO-Threads verarbeiten. Node.js in die vorwiegend JVM-basierte Anwendungslandschaft zu integrieren, ist jedoch nicht immer einfach. Gut, dass es Alternativen gibt. Avatar ist eine davon.


JAXenter.de, October 2014

Oracle präsentiert Avatar 2.0: Wohin geht die Reise?

Es ist schon ein Stück JavaOne-Tradition: Seit drei Jahren präsentiert Oracle auf der jährlich stattfindenden Entwicklerkonferenz in San Francisco Neuigkeiten rund um die JavaScript-Plattform Avatar. So auch in diesem Jahr…


heise Developer, September 2013 & iX Developer Sonderheft “JavaScript heute”, Dezember 2013, Seite 80 ff.

Einstieg in die Entwicklung von Web-Apps mit Meteor

JavaScript-Webframeworks gibt es wie Staub auf dem Mond. Jedoch ist jedes nur auf dem Gebiet gut, für das es geschaffen wurde. Meteor versteht sich als eine Plattform, die eine Auswahl der besten Frameworks mit MongoDB und Node.js kombiniert und Entwicklern so das Zusammensuchen abnehmen möchte. Ihre Hauptmerkmale sind eine einheitliche Basis in JavaScript-Code für Client und Server, das automatisches Propagieren der Änderungen von Code und Daten, ein vergleichsweise einfaches API-Design und intelligentes Packaging und Deployment von Applikationen.


ix Developer Sonderheft “Bessere Software”, Juni 2013

Die beiden Artikel

sind als Print-Version im iX Developer Sonderheft “Bessere Software” erschienen.


The H, May 2013

Continuous database migration with Liquibase and Flyway

An application’s version-controlled source code is stored in the repository. Why not that of the database? To reproduce arbitrary database states in development, test or production environments, two powerful Java libraries are at hand that can be seamlessly integrated into a build for an agile Continuous Delivery.


heise Developer, Mai 2013

Kontinuierliche Datenbankmigration mit Liquibase und Flyway

Der Quellcode der Applikation ist versioniert im Repository abgelegt. Warum nicht die Datenbank? Will man nun einen beliebigen Stand der Datenbank in der Entwickler-, Test- oder Produktionsumgebung wiederherstellen, stehen zwei leistungsfähige Java-Bibliotheken zur Verfügung, die nahtlos in den Build für ein agiles Continuous Delivery integrierbar sind.


heise Developer, März 2013

Den Schalter umlegen: Continuous Delivery mit dem FeatureToggle Pattern

Wer Continuous Delivery umsetzen und betreiben will, hat mit Features zu kämpfen, deren Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist und die noch nicht oder nur für eine bestimmte Benutzergruppe in Produktion gehen sollen, aber bereits entwickelt sind. Dass kein Feature-, sondern nur der Master-Branch existiert, aus dem auch regelmäßig verteilt wird, könnte zur Herausforderung werden. Mit dem FeatureToggle Pattern ist es einfach, all das im Handumdrehen zu realisieren.